Passive Luftentfeuchter

Passive Luftentfeuchter sind Entfeuchter, welche ohne Strom und geräuschlos arbeiten. Sie entziehen der Luft im Vergleich zu elektrischen Luftentfeuchtern oder auch Bautrocknern verhältnismäßig wenig Feuchtigkeit.

Wie funktionieren passive Luftentfeuchter?

Diese Geräte arbeiten mit einem salzhaltigen Granulat. Dieses nimmt die Feuchtigkeit aus der Umgebung auf und speichert diese vorerst in dem Granulat. Hat es die maximale Aufnahmekapazität erreicht, also wenn das Granulat gesättigt ist, gibt es das Wasser in einen darunter stehenden Auffangbehälter ab und löst sich dabei auf.

Das Granulat muss also regelmäßig nachgefüllt werden, wobei das je nach Raum bis zu einem Monat dauern kann. Es ist auch nicht immer ein Granulat wie man sich das vorstellt, sondern je nach Hersteller kann es auch zu Blöcken in bestimmten Formen gepresst sein.

Bei Feuchtigkeitsproblemen welche man nicht auch durch normales Lüften in den Griff bekommen könnte, sind diese Teile jedoch aufgrund ihrer sehr geringen Feuchtigkeitsaufnahme ungeeignet. Es lohnt sich schon gar nicht einen Liter pro 24 Stunden Wert anzugeben.

Aber wann machen dann passive Luftentfeuchter Sinn?

Sinn machen diese Geräte wenn man manchmal (wirklich nur manchmal) etwas lüftungsfaul ist und sein Raumklima verbessern möchte. Das funktioniert ganz gut, würde ich jedoch nicht im Schlafzimmer oder Badezimmer einsetzen, da hier zu viel Feuchtigkeit auf einmal kommt, die das Gerät gar nicht aufnehmen kann.

Wer sein Raumklima geräusch- und störungsfrei verbessern möchte, der kann sich die beiden Geräte weiter unten gerne mal ansehen. Wer die aktuellen Bestseller und Geräte mit Top-Bewertungen sehen will, kann gerne hier vorbeischauen.