Feuchte in Räumen senken

Feuchte Räume sind immer ein Ärgernis. Sie können Schimmel verursachen, was sich auf die Gesundheit schlägt. Zudem gibt es je nach Stärke einen modrigen Geruch.

Was also Tun?

Zuerst sollte einmal die Raumfeuchte gemessen werden und zwar nicht nur in einem Raum sondern in mehreren. Man braucht dabei kein teures Messgerät, sondern ein einfaches Thermo-Hygrometer reicht völlig aus. Ich empfehle baugleiche Messgeräte, da man dann der Vergleichbarkeit besser traut. Gekauft habe ich in meinem Fall einen 4er Pack* für so ca. 20-30€ was auch völlig ausreichend ist. Nur wer Zusatz-Funktionen wie Datenlogging, einen extra Wecker oder Bluetooth will muss etwas mehr hinlegen. Ich habe dann zuerst alle Geräte nebeneinander gestellt und geschaut, dass sie auch die gleichen Werte anzeigen um die Vergleichbarkeit sicherzustellen.

Anschließend habe ich die Geräte in die verschiedenen Räume verteilt. Der Problemraum war bei mir das Schlafzimmer. Hier lag die Luftfeuchte sehr oft bei ca. 70% was sehr viel ist. In den restlichen Räumen hatte ich zwischen 40-50%.

Wie also die Feuchte senken?

Ein schneller Weg die Feuchte zu senken ist auf jeden Fall ein Luftentfeuchter. Mein Modell entfeuchtet bis eine Feuchte von 40% erreicht ist. Hiermit ist man auf jeden Fall auf der sicheren Seite. Empfehlen würde ich einen handelsüblichen Luftentfeuchter. Ich habe ein Modell von Einhell und zwar den NLE 20 E*, welcher allerdings schon ein paar Jahre alt ist. Somit gibt es davon mittlerweile neuere Modelle.

Um die Luftfeuchtigkeit dann langfristig zu senken, sollte man sein Lüftungsverhalten betrachten. Bei mir wurde morgens einfach das Fenster für 10 Minuten geöffnet. Man soll zwar Stoßlüften, jedoch hatte ich stehende Luft, sodass kein guter Austausch stattfand. Als ich dann das Querlüften (Fenster im Raum gegenüber ebenfalls öffnen)  angefangen habe und ein Durchzug entstand, ging die Luftfeuchtigkeit deutlich runter. Am Anfang allerdings nur für kurze Zeit, da ja die feuchten Wände jetzt ihre Feuchtigkeit an die Luft abgaben. Um die Feuchtigkeit der Wände dauerhaft zu senken, empfehle ich daher für die ersten 1-2 Monate 3-4 mal täglich für 10 Minuten quer zu lüften oder in schlimmeren Fällen oder wo es schneller gehen muss (z.B. wegen gesundheitlichen Problemen) am Anfang mit einem Luftentfeuchter zu arbeiten. Ist die Feuchtigkeit aus den Wänden entwichen, reicht normalerweise ein Querlüften von 1-2 mal am Tag.

Fazit:

Um die Feuchte zu senken sollte man diese auf jeden Fall erst einmal erfassen.  Anschließend reicht in den meisten Fällen regelmäßiges Querlüften aus. Wenn dies nicht reicht, kann zum Entfeuchten am Anfang ein Luftentfeuchter eingesetzt werden. Lässt sich damit die Feuchtigkeit auch nicht dauerhaft senken, liegt ein größeres Problem vor. Dies kann z.B. ein Leck in der Fußbodenheizung, Wasserleitung oder auch ein Baumangel sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.